Spanischer Ultra-Polizist greift katalanischen Journalisten an

Spanischer Ultra-Polizist greift katalanischen Journalisten an

Telepolis, 17/7/18

Dem bekannten Fotojournalist Jordi Borras wurde die Nase gebrochen, während der Angreifer rief: "Es lebe Franco!"

Inzwischen hat auch die spanische Nationalpolizei ein Sanktionsverfahren gegen ihren Polizisten eröffnet, der den bekannten katalanischen Fotojournalisten Jordi Borras am späten Montag angegriffen, ihm die Nase gebrochen und weitere Verletzungen zugefügt hat. Der Polizist soll den bekannten Aktivisten, der sich vor allem rechtsextremen Umtrieben in Katalonien widmet, in Barcelona auf der Straße erkannt und angegriffen haben.

"Es lebe Franco" und "Es lebe Spanien", soll der etwa 40jährige Angreifer nach Angaben von Zeugen gerufen und sich auf Borras gestürzt haben. Damit zeigte er, dass er zu den Ewiggestrigen gehört, die am Wochenende mit faschistischem Gruß demonstriert haben. Als das Opfer von einem Anwohner unterstützt wurde, der beide zu trennen versuchte, gab sich der Angreifer plötzlich als spanischer Nationalpolizist zu erkennen.

Er zeigte seine Dienstmarke, wie ein Bild dokumentiert, das die Online-Zeitung El Mon veröffentlicht hat, bei der Borras arbeitet. Er sei dann weggerannt und habe dabei Gegenstände verloren, darunter auch ein Messer. Nun behauptet der Polizist, Borras habe ihn angegriffen und beleidigt.

Als Reaktion auf den Angriff hat der Parlamentarier der Republikanischen Linken Kataloniens (ERC) der spanischen Ministerin für Territorialfragen Meritxell Batet ein Buch von Borras übergeben. Es hat den Titel: "Demontage der Katalanischen Zivilgesellschaft (SCC)". Es zeigt Verbindungen der Organisation zu faschistischen und rechtsextremen Kreisen auf.

In Katalonien sieht man es mit großer Sorge, dass der neue Regierungschef Pedro Sánchez mit dem Ultra Josep Borrell ausgerechnet ein Mitglied der Organisation zum Außenminister ernannt hat. Eigentlich wollte Jordi Salvador dem Außenminister das Buch geben, doch der befand sich nicht im Parlament.

Angeführt wird darin auch, dass die SCC von der rechtsextremen Organisation "Somatemps“ gegründet wurde, wie der Somatemps-Gründer Javier Barraycoa auch freimütig einräumt. Spätestens das sollte einen Menschen, der sich Sozialdemokrat nennt, dazu bringen, Abstand von solchen Organisationen zu nehmen, in die diverse faschistische und faschistoide Organisationen verstrickt sind.

Der neue Angriff ist nur ein Beispiel. Es häufen sich die gewalttätigen Angriffe aus dem Unionisten-Lager auf die Unabhängigkeitsbefürworter. Allein zwischen Oktober und Dezember 2017 wurden 140 Übergriffe registriert. Erst kürzlich wurde ein Mann von einem bekannten Gewalttäter aus dem Lager der Unionisten krankenhausreif geschlagen, was per Video dokumentiert ist.

Der Angreifer wurde schon von seiner ehemaligen Freundin wegen gewaltsamer Übergriffe angezeigt. Er und seine Truppe sind bekannte Rechtsradikale. Der Angreifer ist Fan der Ciudadanos-Partei und taucht auch immer wieder auf den SCC-Versammlungen auf.

Weder die SCC oder die Ciudadanos distanzieren sich von den gewalttätigen Angriffen, die bis hin zu Brandanschlägen reichen, die auch am Rand ihrer Versammlungen stattfinden.

Be the first to comment

Please check your e-mail for a link to activate your account.